Neue Technik, neue Gesellschaft?

Bild: SFV-Nordbayern

10.01.2020, Herwig Hufnagel:

Mobiltätswende – neu gedacht

Die letzten Hochwasserereignisse haben es gezeigt – der Mensch ist nicht alleine. Neue Kommunikationstechniken ermöglichen es der Gesellschaft, bei Notlagen über Internetplattformen um Hilfe zu bitten und auch Hilfe anzubieten. Von Tipps und Tricks über Hand- und Spanndienste und Spendenaktionen, es gibt praktisch nichts, was sich über diese Kanäle nicht organisieren ließe.

Nun hat die Erde eine Klimaerkältung, die sich anschickt, bei weiterhin fehlender Behandlung eine tödliche Grippe zu werden. Also Grund genug für einen weiteren Aufruf, der in den neuen Medien um Hilfe bittet, uns Menschen aus einer Notlage zu holen. Zeitlich fällt dieser Aufruf in die Zeit der überfälligen Mobilitätswende als Teil der überfälligen Energiewende. Wo gestern noch alles verbrannt wurde, muss in Zukunft alles in Kreisläufen stattfinden, von der Herstellung der Fahrzeuge, die Energiebereitstellung, das Recycling der Fahrzeuge und deren Komponenten. Die bestehenden Akteure sind jedoch meist noch in den alten Denk – und Handlungsweisen gefangen. Die Banken wollen Sicherheiten, die Zulieferer große Serien, die Verbraucher Preisgarantien und vieles mehr. Auch das bietet Platz für Neu(es) und Seiteneinsteiger, über einen Hilferuf eine Community-Lösung zu erschaffen.

Es wunderte mich auch keineswegs, dass nur die jungen Neueinsteiger frisch von der Uni wirklich frische Mobilitätsmöglichkeiten erdenken konnten. Nur die Neuen sind frei vom Ballast der Berufserfahrung einer alles verbrennenden Epoche, die zu Ende gehen muss. Akzeptieren wir also, dass nun neue Techniken den bestehenden Markt ändern. In diesem alten Fußballspiel (Markt) spielten nur Solo – Stars der Superlative. Da gab es kein Teamwork, nur Zwangsehen. Nur kleine unbeugsame Startups wie STREETSCOOTER oder SION (Europaweit wurden viele Startups gegründet) haben es geschafft, aus der Kinder – Kreisklasse aufzusteigen in die Weltmeisterschaft, da die Neuen ein Team darstellen.

Ein ganz besonderes Team findet sich in der Community um das Fahrzeug Sion des Startups Sonomotors aus München (https://sonomotors.com/de/). Durch dieses Startup bat sozusagen das Klima um Hilfe. Die Hilfsmittel? Bei der Herstellung des Fahrzeugs und deren Komponenten werden hauptsächlich Erneuerbare Energien verwendet. Das Startup informiert so transparent wie möglich über Herkunft und Herstellung. Statt unbekannte Finanzzusammenschlüsse kann über die Community jeder Käufer auch Teil des Sions werden, über ein Sion- Punktesystem werden auch die Gewinnanrechte der Firmengründer auf die Community – Teilnehmer aufgeteilt. Die Community finanziert sozusagen einen Teil der Mobilitäts- und Energiewende direkt während der Planung und Herstellung des Fahrzeugs. Die Community bietet dafür Tuchfühlung zwischen Hersteller und Fahrer. Das ist neu, das ist demokratisch, das ist ein wendiges und schnelles Community – System, das als Anteil der Mobilitätswende vor den Folgen des Klimawandels eine Chance zur Abwehr und Hilfestellung bietet. Nächste Frist der inzwischen verlängerten Sammel- und Finanzierungsaktion „50 Millionen. 50 Tage. Ein Ziel.“ Läuft bis zum 20.01.2020.

Quelle: www.sfv.de

Veröffentlicht in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.