Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Was tun nach 20 Jahren EEG-Vergütung?

6. Februar 2019 um 19:00 bis ca. 21:30

www.aelf-nd.bayern.de

www.aelf-nd.bayern.de

 

 

Im Jahr 2021 endet für die ersten Photovoltaik (PV)-Anlagen der Vergütungszeitraum gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Nach derzeitigem Stand muss der Netzbetreiber den produzierten Strom weiter abnehmen, allerdings zu deutlich geringerer Einspeisevergütung – wahrscheinlich ist der Börsenpreis (ca. 4 bis 5 ct/kWh). Es bleibt die Stellschraube Eigenverbrauch.

Diesen zu maximieren, wird über den Weiterbetrieb der Anlagen entscheiden. Welche Möglichkeiten und Szenarien sind denkbar? In welchem wirtschaftlichen Rahmen bewegen wir uns dann? Das möchten wir gerne mit Ihnen in einem Abendseminar diskutieren.

Termin
Mittwoch, 6. Februar 2019, 19.00 Uhr

Veranstaltungsort
Gasthaus „Braun“
Graf-Hartmann-Straße 4, 86609 Wörnitzstein – Donauwörth

Themen

Entwicklung der Photovoltaikanlagen in Deutschland

  • Zubau und EEG-Vergütung
  • EEG im Jahr 2000 und heute
  • Rechtliche Situation und Ablauf der EEG-Vergütung
Referent: Erhard Würth, Leiter Fachzentrum für Diversifizierung am AELF Nördlingen

Betreibermodelle zum Weiterbetrieb von PV-Altlagen – Technische Voraussetzung und Wirtschaftlichkeit

  • Marktwert – Solar (Börsenbeispiel)
  • Direktvermarktung
  • PV-Eigenverbrauch u.a. Batteriespeicher
  • Verkauf an Dritte z. B. Elektro-Tankstelle
  • weitere Optionen
Referent: Raphael Haug, Produktmanager Erneuerbare Energien, Maschinenring Neuburg „LandEnergie“

Abbau der Module und dann?

  • Recycling – wer zahlt?
  • Bestandteile eines Solarmoduls und die Recyclingprozesse
Referent: Matthias Lechner, Projektteam LandSchafftEnergie, AELF Nördlingen
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Details

Datum:
6. Februar 2019
Zeit:
19:00 bis ca. 21:30
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Gasthaus „Braun“  Graf-Hartmann-Straße 4, 86609 Wörnitzstein – Donauwörth
Graf-Hartmann-Straße 4, Gasthaus "Braun"
Wörnitzstein - Donauwörth, 86609 Deutschland
+ Google Karte anzeigen

2 Kommentare

  1. Hier schon mal eine Vorabinfo von Susanne Jung:
    auch ich halte am Mittwoch hier in Aachen einen Vortrag zu PV-Altanlagen 🙂
    https://www.sfv.de/artikel/aachen_-_photovoltaik-altanlagen_weiterbetrieb_oder_abbau.htm

    Auch wenn noch knapp 2 Jahre bis zum Auslauf der Vergütung ins Land gehen können, werden die Betreiber zunehmend nervös. Gerade die Altanlagenbetreiber, die mehr als 16.000 DM für 1 kW ausgegeben und ihre Anlage unter großem Aufwand aufs Dach gebracht haben, hängen sehr an ihren Pionieranlagen.

    Die bisherige Rechtslage ist leider nicht sehr erfreulich. Netzbetreiber sind nicht verpflichtet, für eingespeisten Strom den Marktpreis auszuzahlen. Jede Umrüstung der Anlage auf Eigenversorgung (mit oder ohne Speicher) kostet Geld und wird sich im Rahmen der eventuell noch möglichen Lebenszeit der Anlage nicht amortisieren. Wenn Anlagen auf Eigenversorgung umgerüstet werden, hat das Einfluss auf technische Komponenten, denn die neue VDE – AR-N 4105 muss eingehalten werden. Das kostet zusätzlich Geld.

    Aus diesen Gründen setzt sich der SFV dafür ein, dass für Anlagen bis mind. 5 kW nach Ablauf dre bisherigen Vergütung eine Anschlussvergütung gewährt wird, damit die Deckung der Betriebskosten über das 20 Jahr hinaus möglich bleibt. Infos hierzu findet Ihr unter
    https://www.sfv.de/artikel/pv-altanlagen_anschlussfoerderung_nach_ablauf_der_verguetung_.htm

    Mit freundlichen Grüßen
    Dipl.-Ing. Susanne Jung
    Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)
    Frère-Roger-Str. 8-10, 52062 Aachen
    Tel.: 0241-511616, Fax 0241-535786
    zentrale@sfv.de, http://www.sfv.de
    SFV bei Twitter: @sfv_de
    https://www.facebook.com/sfv.de
    Telefonische Beratung: Mo-Fr 8.30 – 12.30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  1. Hier schon mal eine Vorabinfo von Susanne Jung:
    auch ich halte am Mittwoch hier in Aachen einen Vortrag zu PV-Altanlagen 🙂
    https://www.sfv.de/artikel/aachen_-_photovoltaik-altanlagen_weiterbetrieb_oder_abbau.htm

    Auch wenn noch knapp 2 Jahre bis zum Auslauf der Vergütung ins Land gehen können, werden die Betreiber zunehmend nervös. Gerade die Altanlagenbetreiber, die mehr als 16.000 DM für 1 kW ausgegeben und ihre Anlage unter großem Aufwand aufs Dach gebracht haben, hängen sehr an ihren Pionieranlagen.

    Die bisherige Rechtslage ist leider nicht sehr erfreulich. Netzbetreiber sind nicht verpflichtet, für eingespeisten Strom den Marktpreis auszuzahlen. Jede Umrüstung der Anlage auf Eigenversorgung (mit oder ohne Speicher) kostet Geld und wird sich im Rahmen der eventuell noch möglichen Lebenszeit der Anlage nicht amortisieren. Wenn Anlagen auf Eigenversorgung umgerüstet werden, hat das Einfluss auf technische Komponenten, denn die neue VDE – AR-N 4105 muss eingehalten werden. Das kostet zusätzlich Geld.

    Aus diesen Gründen setzt sich der SFV dafür ein, dass für Anlagen bis mind. 5 kW nach Ablauf dre bisherigen Vergütung eine Anschlussvergütung gewährt wird, damit die Deckung der Betriebskosten über das 20 Jahr hinaus möglich bleibt. Infos hierzu findet Ihr unter
    https://www.sfv.de/artikel/pv-altanlagen_anschlussfoerderung_nach_ablauf_der_verguetung_.htm

    Mit freundlichen Grüßen
    Dipl.-Ing. Susanne Jung
    Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)
    Frère-Roger-Str. 8-10, 52062 Aachen
    Tel.: 0241-511616, Fax 0241-535786
    zentrale@sfv.de, http://www.sfv.de
    SFV bei Twitter: @sfv_de
    https://www.facebook.com/sfv.de
    Telefonische Beratung: Mo-Fr 8.30 – 12.30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.